Zuschüsse für den Festsaal! |



Liebe Eltern, seit 04.06.2018 ist es ganz offiziell: Wir bekommen 1.169.000 € Zuschuss über das Kommunalinvestitionsfördergesetz (KInvFG). Wir wissen seit heute, dass die Stadt Stuttgart einen Eigenanteil von ca. 130.000 € zusätzlich beisteuert. Damit erwarten wir also 1.299.000 € Zuschuss für die Sanierung. Da wir auch einen Teil anbauen – also das bestehende Schulgebäude erweitern (Hinterbühne und Speisesaal) – können wir für diesen Teil einen weiteren Antrag über das Schulbauförderprogramm stellen. Hier bekommen wir einen Zuschuss von 37% des Bauvolumens, was etwa 107.000 € entspricht. Das sind natürlich ausgesprochen gute Nachrichten.
Dem hier mit veröffentlichten Schreiben und der Tatsache, dass die Stadt Stuttgart Eigenleistungen in immenser Höhe beisteuert, können Sie entnehmen, dass man die Arbeit unseres Kollegiums nicht nur wertschätzt, sondern auch als für die Stadt und das Land förderlich wahrnimmt. Die weiteren guten Nachrichten sind, dass wir nach mündlicher Auskunft heute direkt mit dem Bau beginnen können (das gilt eingeschränkt wegen den KfW-Geldern die im Weiteren beschrieben werden). Zudem benötigen wir die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn schriftlich…
Mit den guten Nachrichten geht es weiter, denn nun können wir zu Beginn der Sommerferien – wie zuletzt geplant – mit dem Umbau beginnen. Alle bisher ausgeschriebenen Gewerke können zu den geschätzten Kosten vergeben werden. Damit ist nun gesichert, dass wir keine Kostensteigerungen haben werden. Das gilt für Lüftung, Heizung, Sanitär, Elektro, Abriss, Rohbau und Verglasung. Dies ist das Resultat der sehr guten Arbeit unserer Planer und Fachplaner und eigentlich ein weiteres, kaum zu fassendes Glück für die Schule. Auch bei der Finanzierung hat sich ergeben, dass wir sehr gute Konditionen bei der Bank bekommen. Trotz der sich über lange Zeit hinziehenden Verhandlungen konnten wir beste Konditionen retten und müssen durch den späten Abschluss gleichzeitig nicht mit Bereitstellungszinsen rechnen. Auch können wir über 750.000 € als KfW-Darlehen mit Zinszuschuss bekommen (hier gilt die oben angedeutete Einschränkung, dass wir mit der Vergabe abwarten müssen, bis die KfW-Gelder genehmigt sind). Es sind also in der Summe überaus gute Nachrichten, die ich hier im Namen der Geschäftsführung, der Baugruppe und des Vorstandes übermitteln kann.

19.06.2018 Reinhard Vieser