Fragefeld |

Sie können ganz einfach eine Frage in das Feld eingeben. iWir versuchen diese dann an der gleichen Stelle wiederzugeben und auch zu beantworten. 











Hier die bereits gestellten Fragen zum Bauprojekt |

   
Fehlt nicht (momentan und auch in der Planung) ein Raum, in dem sich die Schüler vor und während Aufführungen aufhalten können, wenn sie gerade selber nicht auf der Bühne sind? (Ich denke an die Uhlandshöhe, wo bei beiden Bühnen jeweils ein Eurythmiesaal angeschlossen ist)  
Antwort: Das ist richtig. Auf den Plänen, die bislang veröffentlicht wurden, fehlt die Korrektur, dass das Foyer kleiner wird. Hier entsteht ein Raum für diese Situation. Gleichzeitig wird die Empore weiter bestehen bleiben um diesen Schülern die Möglichkeit zu geben, auch von der Tribüne aus das Spiel zu verfolgen. Siehe Bauforum 3 Präsentation des Architekten...  
   
   
Ein Umbau ist teuer. Wäre ein kompletter Neubau auf der grünen Wiese nicht sinnvoller?  
Antwort: Nein. Sicher könnte man über den baulichen Aspekt tatsächlich streiten oder sprechen. Aber wir müssten eine weitere Fläche zusätzlich pachten und recht hohe Baulasten einkalkulieren. Zudem würde die Reinigung und die Heizung als Zusatzkosten hinzukommen. Es wäre also aus diesem Grund tatsächlich sehr viel teurer ganz neu zu bauen. Zudem wurde ja die Halle gebaut weil eine Sporthalle günstiger ist als ein Festsaal.  
1. Erforderliche Investitionen im Bestand  
a) Wann sollen/werden diese Investitionen getätigt?  
Antwort: Bezüglich der Investitionen im Bestand planen wir mit jährlichen Kosten von 80.000 €. Die Investitionen sind laufend und werden dauerhaft aus dem Schulhaushalt finanziert.  
b) Wie werden diese Investitionen finanziert?  
Antwort: Diese Investitionen werden über den laufenden Schulhaushalt finanziert. Da wir seit Jahren den Baubestand in Ordnung halten sehen wir - vorbehaltlich gesetzlicher Änderungen - keinen größeren Investitionsbedarf.  
2. Mittelfristige Planung  
Bitte lassen Sie mir diese zukommen. Danke.  
Antwort: Die mittelfristige Finanzplanung muss überarbeitet werden. Aktuell wird das gerade bearbeitet.  
Welche Erwartung/Planung gibt es hinsichtlich der zu erwartenden Zuschusssteigerungen?  
Antwort: Die Zuschussteigerungen sind nun fast im Gesetz verankert. Da wir dies aber noch nicht übersehen, trennen wir den Umbau in zwei Abschnitte.  
3. Finanzierung  
a) Über welchen Zeitraum sind die Zinsen festgeschrieben?  
Antwort: Wir gehen davon aus, dass es 10 Jahre sein werden.  
b) Sind Abschreibungshöhe und Tilgungshöhe identisch?  
Antwort: Anschreibung ist momentan bei 33 Jahren Laufzeit im gespräch. Es kann aber sein, dass diese auf die Laufzeit der Darlehensverträge angepasst werden muss. Dann wären es 25 Jahre Laufzeit (länger woill die Bank nicht finanzieren).  
c) Die Tabelle weist pro Bauabschnitt einen Jahresbetrag für Zins und Abschreibung (in selber Höhe Tilgung?) mit € 110.700 aus.  
Es wird dann von rund € 110.000 jährlichen Zusatzkosten gesprochen. Das ist m.E. nicht vollständig, da sich die Tabelle auf beide Abschnitte bezieht. Es muß also richtigerweise heißen rd. € 220.000 jährliche Zusatzkosten.  
Ist der erste Zusatzbeitrag in Höhe von € 10 p.M. ab SJ 2017/2018 oder ab 01.01.2018 zu zahlen? Ab wann ist dann der zweite Zusatzbeitrag in Höhe von weiteren € 10 p.M. zu zahlen?  
Antwort: Hier gibt es unterschiedliche Auffassungen. Ich würde eine sehr frühzeitige "Ansparphase" befürworten. Die zweite Erhöhung würde dann 2019 kommen im August, nehme ich an.  
Dass die Hälfte der Kosten durch die Eltern bezahlt werden trifft so m.E. nicht zu. Die Eltern tragen ja mit ihrem bisher und weiter zu zahlenden Monatsbeitrag anteilig für die 2. Hälfte ebenfalls bei.  
Antwort: Das ist, genau genommen auch wieder nicht richtig. Denn auch die Lehrerschaft trägt über das Gehalt mit dazu bei, dass die Schule mit dem aktuellen Angebot betrieben werden kann.  
Wie sehen unsere Planungen/Überlegungen/Erwartungen hinsichtlich der höheren Zuschüsse aus der Änderung des Privatschulgesetzes aus? Was können wir minimum als zusätzlichen Mittelfluss erwarten?  
Antwort: Ich erwarte, dass wir als Schulgemeinschaft in dem bestätigt werden, was wir bislang getan haben: Keine pauschalen Beiträge, Einzelbeitragsgespräche und zu jedem Zeitpunkt kooperativ. Ich denke, dass wir im "Beitrag I" - "Schule und Unterricht" etwa 120.000 € bekommen (das gilt ja nur für die Klassen 5-13 im B-Bereich). Ich hoffe, dass wir auch nach Sprechweise des Landes nicht zu hohe Beiträge einfordern (5% vom Familieneinkommen).  
   
Weitere Fragen:  
Snd die Umkleiden zukünftig nicht kleiner?  
Antwort: Ja. Gleichzeitig sind sie aber besser "geschnitten"  
Die Entfernung zum Schminkraum ist weit.  
Antwort: Ja. Das ist momentan so gezeichnet.  
Der Eingangsbereich im EG wird beschnitten. Darauf muss hingewiesen werden. Die Schule braucht einen "Empfangsbereich"  
Antwort: Durch die Einbeziehung der Cafeteria wird das etwas kompensiert. Es ist allerdings richtig, dass die Verkehrsfläche hier kleiner wird.  
Wie wird zukünftig für die Küche angeliefert?  
Antwort: Die Anlieferung erfolgt über den Schulhof oder seitlich.  
Was geschieht mit dem Lager "Weihnachtsspiele"?  
Antwort: Es bleibt da wo es gerade ist.  
Was geschieht mit den Schränken "Weihnachtsspiele"?  
Antwort: Diese werden in die Kostümkammer (eigene Schränke) übernommen.  
Was wird aus den Zusagen an den Circus, mehr Lagerfläche zu bekommen?  
Antwort: Das ist momentan unklar. Die Zusage bleibt selbstverständlich bestehen.  
Wir benötigen Lager für Kulissen. Bleiben diese erhalten?  
Antwort: Im Prinzip sollen diese erhalten bleiben. Das muss ausgearbeitet werden.  
Die Schüler können das eigene Klassenspiel momentan auf der Tribüne verfolgen. Das wird nach den aktuellen Planungen nicht mehr möglich sein. Kann das noch verändert werden  
Antwort: Ja. Wir werden uns das genau ansehen. Vielleicht gibt es eine Lösung.  
Was geschieht mit den Kulissen während des Umbaus?  
Antwort: Sie werden in einem Container gelagert.  
Es wird ein Waschbecken und ein Klavier benötigt im Saal  
Antwort: Wir werden das beraten.  
Es müssen viele Dinge wie etwa Podeste gelagert werden. Wo befinden sich die Flächen hierzu? Verschlechtern wir uns durch den Umbau?  
Antwort: Womöglich müssen wir uns etwas stärker konzentrieren auf die wesentlichen Dinge. Das netscheidet jedoch nicht die Baugruppe. Insofern wird versprochen, dass ähnlich wie bei der Küche auch im Bezug auf Kulissen ein Weg gefunden wird. Nach dem zweiten bauabschnitt wird es jedenfalls deutlich mehr Lagerraum geben.